Skellig-Küste

Am Rand der Welt

Im westlichsten Teil der Iveragh-Halbinsel – auf halben Weg um den berühmten Ring of Kerry – fühlen Sie sich, als ob Sie am Ende der Welt stehen würden. Das ist die Skellig-Küste.

Aus dem Atlantik ragen zwei zerklüftete Felsblöcke – Oileáin na Scealga – heraus: Little Skellig, Heimat einer der größten Seevogel-Kolonien in der Welt sowie Skellig Michael, ein außergewöhnlich entlegener Wallfahrtsort – eines der Wunder der Welt.

Die gesamte Skellig-Küste ist inspirierend und belebend. Die Küstenstraße, der Skellig Ring, führt Sie über enge Straßen in den Gaeltacht (irischsprachige Region), durch kleine Häfen und Dörfer. So können Sie an schroffen Klippenstraßen, windig über der tosenden See, aufsteigen. Oder an einem weiten Sandstrand umherwandern. In der Ferne scheint goldenes Sonnenlicht auf die schroffen Spitzen von Iveragh und Dingle. Wetterlagen kommen über den Atlantik herein und werden meist von herrlichen Regenbögen gefolgt.

Sie können hier einfach die Menschen vor Ort kennen lernen. Es gibt kleine, familienbetriebene Geschäfte: Pubs mit Torffeuer und traditionellen Musikveranstaltungen, Bed & Breakfasts, Restaurants mit Zimmern und lokalen Lebensmittelherstellern – von der Herstellung von Schokolade bis zu den besten Meeresfrüchten in Irland.

Es gibt auch eine reiche Geschichte, von den Tetrapod-Wegen an den Küsten von Valentia Island – den ersten fossilen Abdrücken der Welt, bis zum Ort des ersten transatlantischen Kabels und von Daniel O’Connells Geburtsort in Cahersiveen und Zuhause im Derrynane National Park, bis zu den Andenken an Charlie Chaplin, der seine Ferien sehr gern in Waterville verbrachte.

Es ist erstaunlich einfach, vom turbulenten Weg abzukommen und sich einfach in den Nebenwegen zu verlieren. Sollten Sie trotzdem einmal verloren gehen – kein Problem. Sie wollen einfach nur bleiben, sich Ihre Zeit nehmen und diesen Ort für sich selbst entdecken.

Menü schließen